Internetauftritt Stadt Büren

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Mein ganzes Leben...


5. Das Synagogendenkmal

Innere Navigation

Das Synagogendenkmal

Im Jahr 1988 wurde der Beschluss zum Bau eines Mahnmahls zur Erinnerung an die Verbrechen an den Juden in Büren gefasst.

Es wurde durch die polnische Künstlerin Elzbieta Szczodrowska gestaltet. Das Denkmal aus Steinen stellt die zerstörten Mauern einer Synagoge dar und trägt eine Bronzetafel mit der Inschrift: "Hier stand von 1862 bis 1938 die Synagoge der jüdischen Kultusgemeinde. Am 10.11.1938, während der Judenverfolgung in Deutschland, wurde - unter vielen anderen - diese Synagoge niedergebrannt."

Der obere Teil der Tafel zeigt eine durchgebrochene Synagoge und im unteren Teil befindet sich ein siebenarmiger Leuchter (Menora). Er ist Symbol der jüdischen Religion für den Tempel, für Gottes Gegenwart und ewiges Leben.






Ende Inhalt


Serviceleiste mit weiteren Informationen
Navigationsbypass
Quicklinks
Allgemeiner Notfalldienst
Notarztträgerverein Büren e.V.
Ambulanter Hospizdienst Mutter Teresa - Leben dürfen bis zuletzt e.V.
Schiedspersonen
Flüchtlingshilfe in Büren
Flüchtlingshilfe NRW
Familienradar
Bürgerhilfe Büren
Schwimmen in Büren
Bürgerstiftung Büren
Oldtimer meets Barock
Bündnis Familie und Bildung
RWE