Internetauftritt Stadt Büren

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Ein schönes Stück Natur...


Jesuitenkirche

Innere Textnavigation (Textmarken)

Die Jesuitenkirche "Maria Immaculata" inmitten der Bürener Innenstadt gilt als eine der prächtigsten Barockwerke in ganz NRW.

Als letzter männlicher Spross der Edelherren von Büren verfügte Moritz von Büren 1640 in seinem Testament den Bau einer Kirche und eines Kollegs durch den Jesuitenorden.

Nach Bauplänen von Franz Heinrich Roth wurde die Kirche von 1754 bis 1773 im spätbarocken Stil gebaut. Die Deckenfenster innerhalb der Kirche stellen wichtige Momente im Leben der Kirchenpatronin dar. Sie wurden in warmen Pastelltönen gehalten und sind perspektivisch. Hierdurch entsteht der Eindruck, dass die Kirche nach oben geöffnet ist und ermöglicht so einen Blick in den "westfälischen Himmel".

Heute ist die Barockkirche nicht nur eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Bürens, sondern auch ein beliebter Ort für Hochzeiten. Zusammen mit dem ehemaligen Jesuitenkolleg (Mauritius-Gymnasium) bildet sie ein Ensemble, das die Ansicht der Stadt seit über 250 Jahren prägt. Der angrenzende Bürgerpark "Almeauen" als Grün- und Erholungsoase inmitten der Bürener Innenstadt lädt zum anschließenden Verweilen ein.


Anfahrt:           Burgstraße 2, 33142 Büren

Öffnungszeiten:
   Dienstag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr, Samstag bis Sonntag, 12 bis 16 Uhr

Führungen:        
Jeden 3. Sonntag im Monat, 16 Uhr

Gruppen:
          Stadt Büren, Tourist-Information, 02951 970 124, info@bueren.de

 
 


Aus der Baugeschichte:


  • Bauplan von Franz Heinrich Roth, Baumeister des Kurfürsten Klemens August von Köln
  • Bauleitung 1.Ingenieur Franz Christoph Nagel aus Paderborn
  • 2.Bruder Christoph Seeberger S.J. aus Tirol 

Bauzeit: 1754 - 1773

  • 1756 Grundsteinlegung durch Kurfürst Klemens August von Köln
  • 1758 Bau der Fassade fertig
  • 1760 Richtfest des Rohbaus
  • 1762 - 65 Malerische Innenausstattung, Freskogemälde von Josef Gregor Winck
  • 1764 - 70 Stuckarbeiten von Bernhard und Johann Nep. Mez
  • 1771 Hochaltar vollendet
  • 1773 Aufhebung des Jesuitenordens
 

Bautechnisches

  • Bauform: Rechteckiger Zentral- und Langhausbau mit Schnittpunkt im Vierungsquadrat unter der Kuppel
  • Grundriss: Ein Kreuz aus Langhaus und Querschiff, durch Seitenschiffe zu einem Rechteck erweitert
  • Maße: Länge: 32,20 Meter; Breit: 23,10 Meter
  • Kuppelhöhe: 24,70 Meter; Turmhöhe: 27,50 Meter
  • Gewölbehöhe des Mittelschiffes: 15,62 Meter
  • Gewölbehöhe der Seitenschiffe: 7,00 Meter
  • Baustil: Barock in der Fassade und Grundstilgefüge der Gesamtanlage Rokoko in der Ausschmückung
 

Führungen

  • Dauer: ca. 45 - 60 Min.
  • Preis: Pro Gruppe bis 50 Personen = 35,00 EUR

Termine auf Anfrage.

 
Jesuitenkirche
Barocke Jesuitenkirche in Büren

Öffentliche Führungen

Treffpunkt ist an jedem 3. Sonntag im Monat um 16:00 Uhr vor der Jesuitenkirche in Büren. Ausnahmen sind im Mai (11. Mai) und im Juni (8. Juni) auf Grund von Terminüberschneidungen.

Den interessierten Besuchern werden in ca. 45 Minuten die Besonderheiten dieser Kirche näher gebracht. Die sogenannte Immaculata-Kirche ist eines der prächtigsten barocken Baudenkmäler in Westfalen.

Nehmen Sie sich die Zeit für einen ausgedehnten Besuch dieses unvergleichlichen Gotteshauses!

Parkmöglichkeiten:

  • Parkplatz Mauritius-Gymnasium (Jesuitenkolleg), Burgstraße 2, 33142 Büren
  • Tiefgarage Marktplatz, Burgstraße, 33142 Büren
  • Parkplatz Lindenstraße, 33142 Büren



 
Zurück
Weiter
 
 



Ende Inhalt


Serviceleiste mit weiteren Informationen
Navigationsbypass
Quicklinks
Europäische Union
Sintfeld-Höhenweg
GeoTour Paderborner Land
Kreismuseum Wewelsburg
Interaktive Tourenplanung
Paderborner Land
Teutoburger Wald
Leader-Region
Dein NRW