Internetauftritt Stadt Büren

Hier finden Sie die innere Navigation, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.

Hauptnavigation

Hauptnavigation

Wirtschaft mittendrin...


Gedankenaustausch zum Thema "Ausbildung in Büren"

Wirtschaftförderer Jan Hüttner erklärte, dass er seit Beginn seiner Arbeit in Büren viele ansässige Unternehmen besucht hat und dabei vielfach Probleme bei der Besetzung offener Ausbildungsstellen geschildert wurden.

"Aus diesem Grund müssen wir uns zusammenschließen und gemeinsam als Wirtschaftsregion Büren auftreten, anstatt alleine zu kämpfen", führt Hüttner weiter aus. Wohl wenigen dürfte bekannt sein, dass die Unternehmen der Region annähernd 500 Ausbildungsstellen in den kommenden drei Jahren zu besetzen haben und das ist nur die Summe von den Betrieben, die auf seine Einladung geantwortet hatten. "Die tatsächliche Anzahl sollte noch deutlich darüber liegen", vermutet Hüttner.

Viele der örtlichen Unternehmen bestätigen den Gedanken, gemeinschaftlich aktiv zu werden, schließlich seinen in den vergangenen Jahren die Zahl der Bewerbungen deutlich gesunken.

Stadtjugendpfleger Norman Hansmeyer bemerkt, dass eine Vielzahl der Jugendlichen überhaupt nicht weiß, wie viele Firmen und Ausbildungsbetriebe es in Büren tatsächlich gibt. Ihnen sei gar nicht bewusst, welche Berufe sie in der Region erlernen können.

Entscheidend wird daher sein, wie die gesammelten Informationen an die Schüler und Jugendlichen herangetragen werden.
Herr Hüttner sieht den meisten Erfolg auf visueller Basis, wenn in interessanter Art und Weise auf ein webbasiertes Angebot aufmerksam gemacht wird, das alle ausbildenden Betriebe der Region Büren präsentiert. Hier könnte es darüber hinaus Erklärungen zu den angebotenen Berufen geben und im nächste Schritt vielleicht Kurzvideos der einzelnen Unternehmen. Denkbar ist, dass sich die Firmen mit ihren unternehmerischen Schwerpunkten visuell vorstellen.

In der Gesprächsrunde trat deutlich hervor, dass den Schulen eine Schlüsselrolle beizumessen ist. Neben den Schülern müssen gerade die Eltern und Lehrer angesprochen und eingebunden werden, wenden sich die Jugendlichen mit Fragen zur Ausbildung vor allem an sie.

Festgestellt wurde aber auch, dass weite Wege zu den Berufsschulen für Auszubildende, die zu jung sind um Auto fahren zu dürfen, ein großes Hindernis darstellen. Lange Anfahrtszeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln und hohe Kosten erschweren die Besetzung von Ausbildungsplätzen zusätzlich.

Am Ende des Treffens waren sich aber alle einig, dass man in der besprochenen Richtung aktiv werden muss. Jobbörse, Praktikumswoche, Schulbesuche - viele Begriffe fielen in der Runde. Im nächsten Schritt gilt es nun zu prüfen, ob und wie die Vorschläge und Hinweise des Abends umgesetzt werden können, um attraktiv auf die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region Büren aufmerksam zu machen.

 



Ende Inhalt


Serviceleiste mit weiteren Informationen
Navigationsbypass
Quicklinks
Bürener Einkaufsgutschein
Job- und Ausbildungsbörse
Paderborn/Lippstadt Airport
Südliches Paderborner Land
IHK OWL
Handwerkskammer OWL
Kreishandwerkerschaft
Bundesagentur für Arbeit
Jobcenter Kreis Padeborn