Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
contrast
fontsize
A A
Ratsinformationssystem

Geocaching 

Die moderne Art der Schnitzeljagd

Almetal
Almetal

Geocaching im Bürener Land

Wandern wird durch moderne Hilfsmittel wie GPS (Global Positioning System = eindeutige Koordinaten eines Standorts/Strecke) und Geocaching (moderne Schnitzeljagd mit Fundsuche) immer beliebter und abwechslungsreicher.

Bürener Tour

Die Bürener Tour startet in der Bürener Innenstadt und führt in Richtung Keddinghäuser See. Von hier aus geht es weiter zum Musikanteneck und zurück bis nach Büren. „Der Chinese“, „Nasse Füße“ und „Schiffshebewerk“ sind nur einige der Geochaches, die es zu „heben“ gilt. „Es wartet die ein oder andere Überraschung“, verrät Ansprechpartner Karl Drees schmunzelnd im Hinblick auf die Aufgaben, die es dann vor Ort jeweils zu lösen gibt. 

Download und Info

Was ist Geocaching?

Durch den multifunktionalen Einsatz und die technischen, bezahlbaren und mobilen Möglichkeiten der Handys und iPods gibt es auch neue Angebote, das Wandererlebnis zu bereichern. Beim Geocaching handelt es sich um die moderne Art der Schnitzeljagd, die es erst seit ca. 2000 gibt. Hierbei nutzt man die Möglichkeiten der geografischen Positionierung durch GPS und die Lokalisierung durch Geo-Koordinaten bestimmter „Verstecke“. Diese Verstecke, meist abseits der Wanderwege, können Naturereignisse, kulturelle Highlights oder andere Besonderheiten der Landschaft sein.

Wie funktioniert Geocaching?

Ceocaching
Ceocaching

Der Betreiber, Verantwortliche oder Eigentümer versteckt einen Geocache, z. B. eine Box mit Logbuch und Tauschgegenständen. Mit Hilfe eines GPS tauglichen Gerätes, z.B. ein Smartphone, werden die exakten lokalen Koordinaten ermittelt und wie auf dieser Webseite als „Geocaching“ ins Internet eingestellt. Findet der Teilnehmer den „Cache“ mit Hilfe seines GPS-Gerätes, trägt sich der Finder ins Logbuch in der Box ein, tauscht möglichst etwas ein und postet Fund und Tausch im Internet. 

Seit wann gibt es Geocaching?

Im Jahr 2000 vergrub Dave Ulmer als Erster einen Cache und stellte die Koordinaten ins Internet. Weitere Caches folgten und Mike Teague, der erste Finder von Ulmers Cache, sammelte die Koordinaten und stellte sie ebenfalls ins Internet.

Wieviele Caches gibt es?

Auf der deutschen Webseite sind über 20.000 Caches mit über 11.000 Benutzern registriert. Weltweit gibt es über 500.000 Caches mit steigender Tendenz.

Wo finde ich weitere Caches im Internet?

Wieviele Caches gibt es?

Auf der deutschen Webseite sind über 20.000 Caches mit über 11.000 Benutzern registriert. Weltweit gibt es über 500.000 Caches mit steigender Tendenz.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Hier finden Sie unsere Datenschutzinformationen und unser Impressum.