Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
contrast
fontsize
A A

Kreismuseum Wewelsburg

Historisches Museum und Erinnerung- und Gedenkstätte

Wewelsburg im Frühling

Die Wewelsburg wurde 1603 bis 1609 in ihrer Dreiecksform im Stil der Weserrenaissance von Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg unter Einbeziehung älterer Bauten neu errichtet. Sie liegt über dem Almetal nahe Paderborn. Die Wewelsburg ist das Wahrzeichen des Kreises Paderborn und die Sehenswürdigkeit unserer Region.

Heute befinden sich in der Wewelsburg das Kreismuseum mit seinen zwei Museumsabteilungen und eine beliebte Jugendherberge.

Neben einer Jugenherberge beheimatet die Wewelsburg das historische Kreismusem des Hochstifts Paderborn sowie die Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945. Versäumen Sie es nicht, die Wewelsburg mit Ihrer einzigartigen Geschichte zu besuchen.

Immer am ersten Sonntag im Monat finden um 15.00 Uhr auch im historischen Kreismusem des Hochstifts Paderborn öffentliche Führungen statt.

Historisches Museum des Hochstifts Paderborn

Impressionen Historisches Museum
Eingangsbereich zum Historischen Museum des Hochstifts Paderborn

Die Wewelsburg, ein ehemaliges Schloss der Fürstbischöfe von Paderborn, beherbergt heute ein Museum zur Geschichte des Fürstbistums (= Hochstift).

In 29 Räumen wird hier die Geschichte des Paderborner Landes von den Anfängen der Besiedlung bis zur Säkularisation 1802 nachgezeichnet. Das Museum erstreckt sich über drei, im Südostturm vier Etagen. Vom Leben der Geistlichkeit über den Adel bis hin zu den Armen und außerständischen Schichten zieht sich der inhaltliche Bogen der 29 Ausstellungsräume in der Wewelsburg.

Trotz der verwinkelten Architektur des alten Gebäudes sind - von zwei Ausnahmen abgesehen - alle Räume auch für Rollstuhlfahrer zu erreichen.

Wewelsburg 1933 – 1945 Erinnerungs- und Gedenkstätte

Impressionen Ausstellung Wewelsburg

Zwischen 1933 und 1945 sollte in der Wewelsburg auf Befehl Heinrich Himmlers ein ideologisches Zentrum der SS entstehen. Für den geplanten Ausbau wurde vor Ort ein Konzentrationslager errichtet. Mindestens 1.285 Häftlinge starben infolge der Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie aufgrund von Schikanen der SS-Wachmannschaft.

Die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ im ehemaligen Wachgebäude bettet die Geschichte der lokalen SS-Aktivitäten und des hiesigen Konzentrationslagers in eine überregionale Gesamtdarstellung der SS ein. Die Schutzstaffel (SS), ihre Ideologie und ihre beispiellosen Verbrechen werden umfassend thematisiert. 

Es wird empfohlen diese Ausstellung im Rahmen einer Führung zu erkunden.

Grabenbrücke zum Burhof der Wewelsburg
Grabenbrücke zum Burhof der Wewelsburg

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Hier finden Sie unsere Datenschutzinformationen und unser Impressum.